Freude und Erfolg beim Franken Cup

Am 28.04. ging es für die E2 in Richtung Rödental. Dort sollte ein dreitägiges Turnier stattfinden, zu dem unser 2007er Jahrgang nach Einladung angemeldet war. Mit Leon, Baran, Jared, Hugo, Sahaib, Hannes, Djemal und Leopold kamen 8 Jungs mit, bei einer Spielstärke von 1-6 waren also gerade so genügend Spieler dabei. Als Trainer fuhren Rody und Iwer mit, außerdem waren Jack, der Vater von Jared sowie Kristio, der Vater von Hugo mit in Oberfranken.

Da einige Jungs noch bis Freitag auf Klassenfahrt waren, konnten wir erst um 16.30 Uhr in Lindenau starten, bei einer geplanten Fahrtzeit von 2,5 Stunden mussten wir uns also beeilen, um noch rechtzeitig zur Eröffnungsfeier um 19.30 Uhr anzukommen. Um 19.10 Uhr traf dann das erste Auto mit Rody, Iwer, Baran, Djemal und Sahaib in Rödental ein, es konnte noch kurz etwas gegessen werden, um dann direkt zur Eröffnungsfeier zu gehen, zu der es auch Jack mit Jared, Leon, Leopold und Hannes noch pünktlich schafften. Nacheinander machten alle Teams eine „Stadionrunde“, um sich dann dort nebeneinander aufzustellen und gemeinsam mit den Eltern und Zuschauern eine Laola zu starten. Da am Freitag für uns keine Spiele anstanden, konnten die Nachzügler auch noch zu Abend essen, danach fuhren alle gemeinsam zur Gruppenunterkunft, in der Spieler und Betreuer gemeinsam in einem Raum mit Doppelstockbetten schlafen sollten. Kristio und Hugo kamen dann später abends auch noch dazu. Das Frühstück gab es in dieser Unterkunft, das Abendessen direkt bei den Spielstätten.

Am Samstag sollten 5 von 6 Gruppenspielen stattfinden. Das erste Spiel konnte nach einem Doppelpack von Baran und einer starken Mannschaftsleistung mit 2.0 gewonnen werden. Auch im zweiten Spiel traf Baran zum 1:0, diesmal reichte es aber nur zu einem 1:1 am Ende. Das dritte Spiel konnte nach einem Hin und Her und großem Kampf mit 4:2 gewonnen werden, die Tore erzielten Baran (3) und Jared. Das vierte Spiel sollte zum großen Aufreger werden. Nach 4:0-Führung durch Tore von Baran (2), Leopold und Sahaib kam der Gegner FV Horas noch auf 4:3 heran, die Führung konnte gerade noch so über die Zeit gerettet werden. Trainer, Spieler und Eltern von Horas hatten allerdings nur 3 Lindenauer Tore gesehen und protestierten beim Schiedsrichter (der auch 4 gezählt hatte) und den Lindenauer Trainern. Zum Glück hatte Jack mit Rodys Smartphone das Spiel gefilmt, sodass letztendlich der Videobeweis den Sieg des SV Lindenau dokumentierte. Im letzten Spiel des Tages sollte es dann gegen den späteren Turniersieger VfB Fortuna Chemnitz gehen, gegen den dann allerdings der Respekt zu groß war, das Spiel ging mit 0:7 verloren.

Am Samstagabend wurde den Jungs in der Gruppenunterkunft dann noch eine Show geboten. Nach dem Zähneputzen zeigte Kristio noch einige Zaubertricks, welche für viel Staunen sorgten und auch zu einigen Diskussionen führten. Nach dem anstrengenden Tag war anschließend das Einschlafen auch kein Problem und alle konnten sich für den Sonntag ausruhen.

Am Sonntagmorgen stand dann als erstes das letzte Gruppenspiel gegen Gastgeber SG Rödental an, welcher bis dahin noch ohne Punkte war. Trotz großer Überlegenheit ging das Spiel mit 0:1 verloren, auch weil zuvor ein schönes Fernschusstor von Baran wieder aberkannt wurde, weil der Einwurf zuvor vom Schiedsrichter für den Gegner gesehen wurde.
Trotz der Niederlage hatte man das Halbfinale erreicht, allerdings hieß hier der Gegner wieder Chemnitz, ein Unentschieden gegen Rödental hätte schon dafür gesorgt, dass man einen anderen Gegner gehabt hätte. Dieses Mal war die Angst jedoch nicht mehr da und auch wenn die Niederlage letztendlich wieder so hoch wie im ersten Spiel ausfiel, war die Leistung respektabel und das wurde auch von den Chemnitzern anerkannt. Die Spieler der beiden Mannschaften verstanden sich so gut untereinander, dass einige sogar Telefonnummern austauschten.
Im Spiel um Platz 3 ging es dann gegen den TV 1863 Ebern, die man im ersten Spiel 2:0 geschlagen hatte. Auch hier war die Leistung wieder gut und Lindenau konnte durch Sahaib mit 1:0 in Führung gehen und hätte diese durchaus auch ausbauen können. Allerdings machte sich dann auch die Müdigkeit etwas bemerkbar und Ebern kam nach einem cleveren Spiel noch zum 1:1-Ausgleich. Das Neunmeterschießen konnte dann Ebern, trotz eines gehaltenen Neunmeters von Leon, unseren im gesamten Turnierverlauf herausragenden Torhüter, für sich entscheiden.

Leider war das Ende nach dem vielversprechenden Start nicht mehr ganz so erfolgreich, aber trotzdem können die Jungs nach starken Leistungen mit sich zufrieden sein und viele Erfahrungen mitnehmen.
Am Ende gab es dann doch noch was zu feiern. Beim Fußballtennis hatten die Lindenauer Spieler es geschafft, den Ball 19mal in Folge über das Netz zu bringen und waren damit die Besten in ihrer Altersklasse und sogar besser als die D-Junioren. Dafür gab es als Belohnung einen neuen Ball. Auch Baran konnte noch einen weiteren Ball mit nach Hause nehmen, er hatte an der Torwand die höchste Punktzahl seiner Altersklasse erzielt.

Iwer Boysen

Glückwunsch zu den erreichten Ergebnissen von Abteilung und Vorstand!

Kommentare sind geschlossen